Allgemein

    5 Möglichkeiten, die Corona-Krise positiv für dein Training zu nutzen

    Corona Profil

    Wir alle machen gerade eine schwere Zeit durch. Nicht nur als Individuen, sondern auch als Gemeinschaft fordert das Corona-Virus uns heraus. Das soziale Leben steht still und alle sind gut damit beraten, zuhause zu bleiben.

    Die Fitnessstudios sind geschlossen, Spielplätze und Outdoor-Parks sind abgesperrt und nicht mehr zugänglich. Somit werden alle Athleten und Fitnessgänger mehr oder weniger beeinträchtigt. Uns Calisthenics-Athleten trifft das zum Glück nicht so hart wie beispielsweise Bodybuilder. Wir können dennoch viele Workouts ausführen und viele Übungen ohne jegliches Equipment absolvieren.

    Natürlich werden auch wir nicht komplett davon verschont. Nicht jeder hat eine Klimmzugstange oder Dipbarren zuhause, mit denen er die Grundübungen Klimmzug und Dip, sowie Variationen ausführen kann. Somit müssen sich die meisten von uns etwas einschränken.

    Im Folgenden möchte ich dir 5 Möglichkeiten zeigen, diese Corona-Krise trotzdem positiv für dein Training zu nutzen.

    Viel Spaß!

    Einen neuen Skill lernen

    Handstand Push-Up, Straddle Planche, Pistol Squat, V-Sit, Elbow Lever, L-Sit to Handstand.

    Dies sind neben vielen anderen einige Skills, die komplett ohne Equipment ausgeführt werden können und dein Training auf ein neues Level heben.

    Hast du in „normalen“ Zeiten neben deinem eigentlichen Krafttraining keine Zeit oder Energie, um dich an diese Skills heranzuwagen, ist jetzt der optimale Zeitpunkt, damit anzufangen.

    Bei vielen dieser Skills geht es nicht alleine nur um Kraft. Beweglichkeit, Koordination, Balance, Mobilität und Willenskraft spielen oft eine mindestens genauso große Rolle. Daher dauert es teilweise sehr lange, diese Bewegungen zu beherrschen. Nutze die Zeit und wage dich an ein oder zwei dieser Skills heran! Dein Training und deine Fitness werden davon profitieren!

    Corona 1
    Handstand Push-Up

    Tägliches Stretching

    Vielleicht machst du das schon. Dann kann ich nur sagen: Daumen hoch, du hast die richtige Einstellung!

    Falls nicht, dann ist das erst einmal nicht weiter schlimm. Allerdings würde ich dir dann stark ans Herz legen, damit anzufangen!

    Stretching, Beweglichkeit und Mobilität sind für Calisthenics-Athleten ein sehr wichtiger Baustein.

    Viele Übungen setzen ein gewisses Maß an Beweglichkeit voraus und viele werden durch einen geschmeidigen und beweglichen Körper um ein vielfaches leichter.

    Außerdem ist es mit das Entspannendste, was es gibt. Du gibst dich voll und ganz deinem Körper hin und testest die Grenzen deines Körpers. Ich finde es perfekt, abends vor dem schlafen gehen eine Stretching Einheit auszuführen und danach zu schlafen wie ein Baby 🙂

    Ich empfehle, dich täglich zu stretchen. 30 Minuten aufwärts wäre optimal, eine 10-15 minütige Einheit tut es aber auch.

    Entwerfe deinen eigenen Workoutplan

    Die meisten von uns haben gerade zu viel Zeit zur Verfügung und so schauen wir viel Netflix, spielen PlayStation oder lesen ein Buch nach dem anderen.

    Eine andere Idee wäre, die Zeit zu nutzen und deinen eigenen Workoutplan zu entwerfen!

    Klar, es ist leichter selbigen aus dem Internet von deinen Lieblingsathleten zu kopieren und anzuwenden. Diese sind immer effektiv, sonst würden die doch nicht so durchtrainiert aussehen!

    Das ist richtig, für diese Person scheinen die Pläne perfekt zu passen. Allerdings werden dabei meiner Meinung nach 2 Aspekte vernachlässigt.

    Erstens, jede Person ist unterschiedlich. Für den einen mag es klappen, ein Workout mit sehr hohem Volumen und niedriger Intensität zu absolvieren. Bei jemand anderem ist aber eine hohe Intensität bei niedrigem Volumen effektiver. Wieder ein andere möchte sich richtig fordern und hat hohe Intensität bei hohem Volumen.

    Du kannst die Wahl der Übungen bestimmen und so einen guten Mix aus Lieblingsübungen und verhassten Übungen generieren, der sich super ergänzt.

    Zweitens, du befasst dich nicht richtig mit dem Plan. Du kopierst nur. Erstellst du selber einen Plan, musst du recherchieren, die Belastungs- und Regenerationstage bestimmen, Pausenlängen, Satzzahlen, Trainingsmethoden bedenken und nach jedem Training reflektieren, ob das Workout zu hart oder sogar zu leicht gestaltet wurde. So lernst du deinen Körper viel besser kennen und befasst dich intensiv mit dem Thema Trainingsplanung.

    Ich gebe zu, das klingt anfangs sehr zeitintensiv und anstrengend. Bist du aber einmal in der Materie drin, kann es sogar sehr viel Spaß machen, und du kannst stolz sein, einen tollen Trainingsplan gestaltet zu haben. Setz dich einfach mit deinem Laptop in die Sonne im Garten oder auf den Balkon und fang‘ an!

    Corona Profil
    Pseudo Planche Push-Up

    Calisthenics-Buch lesen

    Sicher, Sport hat (sofern du es nicht studierst) mit Theorie erst einmal recht wenig zu tun. Allerdings kann es unter keinen Umständen schaden, sich theoretisches Wissen über einzelne Sportarten oder im Allgemeinen anzueignen, um das Prinzip ganzheitlich zu verstehen.

    Deshalb empfehle ich, falls dir mein Blog und andere im Internet nicht reichen, ein sehr informatives und praxisnahes Buch über Calisthenics zu lesen. Empfehlen kann ich dir das Buch „Calisthenics: Das Ultimative Handbuch Für Das Bodyweight-Training„* von Ashley Kalym. Ich habe es auch gelesen, als ich angefangen habe und es hat mir persönlich sehr geholfen. Inklusive sind sehr viele Übungsbeispiele, Trainingsprinzipien und Erklärungen.

    Equipment online kaufen

    Sehr nahe liegend, sich das benötigte Equipment wie Klimmzugvorrichtung*, Dipbarren* oder Paralletes* einfach günstig online zu kaufen. Damit wärst du jetzt und auch in Zukunft total unabhängig und könntest immer zuhause trainieren, komme was wolle.

    Du müsstest einmal dafür zahlen, kannst aber dann auch nach der Corona-Krise aus dem Vollen schöpfen. Ich persönlich habe (außer der Klimmzugvorrichtung) alles schon zuhause. Hätte ich dies nicht, wäre diese Option sehr wahrscheinlich die letzte, da ich auch mal ein paar Wochen ohne Klimmzüge oder Dips auskomme.

    Falls du darauf aber nicht verzichten möchtest, ist das natürlich die einfachste und bequemste Lösung.

    Schau auch gerne auf meiner Empfehlungen-Seite vorbei, um dir einen Überblick über nützliches Equipment zu verschaffen!

    Fazit „Training in der Corona-Krise“

    Dies waren nun einige Anregungen, wie du die Zeit in der Corona-Krise für dein Training nutzen kannst, um in der anschließenden Zeit frisch und gestärkt angreifen zu können.

    Vielleicht habe ich dich ja auch dazu motiviert, einige neue Sachen auszuprobieren oder neue Gewohnheiten zu entwickeln, die dir im Alltag helfen könnten.

    Falls ja, freut mich das sehr. Falls dem nicht so sein sollte, hoffe ich, dass ich dir trotzdem ein paar Ideen an die Hand geben konnte.

    Das wichtigste ist sowieso, dass wir gut und unbeschadet durch die Corona-Krise kommen.

    In diesem Sinne, bleib gesund und munter!

    Dein Luka von LuCalisthenics



    Hol‘ dir hier deinen kostenlosen 6-wöchigen Trainingsplan!

    Dazu musst du nur auf das Bild klicken

    LuCalisthenics
    LuCalisthenics

    Hier geht’s zum vorigen Beitrag!


    Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

    You Might Also Like

    1 Comment

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: